Trail-Magic

Ich glaube dafür gibt es kein deutsches Wort, die Magie des Weges trifft es nicht ganz.

Gestern also, auf dem Weg nach Astorga, hatte ich ein zauberhaftes Erlebnis. Ich war früher unterwegs als geplant, mein Zimmernachbar fing früh an zu packen, also war die Nacht auch für mich vorbei.

Immerhin durfte ich dadurch wieder einen tollen Sonnenaufgang erleben, der Vollmond hat seinen durchaus wesentlichen Teil zur Schönheit dieses Morgens beigetragen.

Aber natürlich waren alle Bars noch geschlossen, der erste Kaffee lag damit in weiter Ferne, das heißt in 18 Km.

Und dann die Überraschung, am Wegesrand eine Art Zelt, ein Schild und David, der hier draußen sein 10 Jahren lebt, wenn er nicht gerade durch Spanien wandert.

Hier ist alles kostenlos, es gibt Kaffe, Früchte, Dinkelkuchen, Brot und Säfte. David steht hier, kurzärmelig und barfuß während auf den Feldern ringsum noch der Raureif liegt. Ich bekomme den heiß ersehnten Kaffe und ein nettes Gespräch obendrein. David spricht Englisch und erzählt mir ein bisschen von sich und seinen Erlebnissen rund um den Camino.

Er macht einen sehr glücklichen und zufriedenen Eindruck in seinem einfachen Leben. Auf Nachfrage akzeptiert er Spenden, einen schönen Stempel gibt es obendrein. Welch herrlicher Morgen!

Buen Camino, Eure Angela

1 Kommentar

  1. Gut schaugst aus, Mädle! 🤗

Schreibe einen Kommentar zu Renate Peter Antworten abbrechen