Nichts umsonst dabei!

Mein Shelter-Nachbar nimmt die morgendliche Störung mit Humor, er selbst gehört scheinbar nicht zu den Frühaufstehern, und  legt sich, nachdem ich endlich aufbreche, genüßlich wieder hin.

Biberach in der Ferne

Ich folge einer kleinen Straße und dann einem Waldweg nach Biberach, wo ich zunächst mal ein Frühstück genieße. Und dann bleibe ich auch noch gerne länger, denn jetzt fängt es an zu regnen und zwar ausgiebig. Nicht dass ich mir nicht die Zeit vertreiben könnte, aber irgendwann ist auch genug Kaffee getrunken, Blog und Tagebuch geschrieben und vom rumsitzen wird es ja auch nicht besser. Dann also rein in die Regenklamotten und raus in den Regen.

Biberach am Sonntagmorgen, ich wäre ja auch nicht unterwegs, wenn ich nicht….

Und der begleitet mich dan auch eine ganze Weile. Und immer wenn ich denke, jetzt, jetzt hat es wirklich aufgehört, fängt es nochmal richtig an. Trotzdem entledige ich mich dann zunächst der Hose wieder, später auch der Jacke. Bringt ja nichts, wenn man drunter mehr schwitzt als man draußen nass werden würde. Die Wolken begleiten mich zwar den ganzen Tag und der Regen „droht“, es bleibt aber bei der Drohung.

Die Riß im Regen

Ich folge der Riß, später der Dürnach. Und dann kriege ich doch glatt das Kunststück hin mich zu verlaufen. Ich folge nach einer Brücke blind dem Feldweg am Bach entlang bis dieser nach guten eineinhalb Kilometern am Zufluß eines anderen abrupt endet. Also das Ganze retour. Ich würde den Bach ja queren, wen jucken schon nasse Schuhe? Leider sind beide Ufer zu steil und  über Meter mit Brennessel bewachsen. Der Spass kostet wirklich Zeit und Motivation. Und dann auch noch so richtig selber Schuld. Blöd halt.

Dann  geh ich schließlich in Dellmensingen noch ein Feierabend-Radler trinken. An sich keine schlechte Idee, wenn nicht die Wolken jetzt wirklich nochmal nach Regen aussehen würden. Die Wirtin, die bei jedem Vorbeigehen sagt: Jetzt fängt’s gleich an, tut ihr übriges. Zumindest im Trocknen würde ich das Zelt gerne noch aufbauen.  Und es gelingt. Am Waldrand finde ich ein schönes Plätzchen, dass das Abendessen dann anbrennt sei nur am Rande erwähnt. Nicht jedes Essen eignet sich eben für den Campingkocher.

Das Essen brennt gerade an, aber ich mache lieber Bilder 😉

Wieder was gelernt!

 

Schreibe einen Kommentar