Am Meer – Acadia National Park

Gar nicht so einfach sich in den USA zu bewegen, ohne ein Auto. Trotzdem möchte ich es dabei belassen, es ist spannend und für mich, zumindest für diese Reise, die richtige Art. Für den Anfang ist es einfach. Janet – ehemals Girl on fire – und ihr Mann Hugh fahren mich zum Acadia National Park einer Insel an der Küste Maines, hier will ich eine Woche bleiben, mal kein Zelt abbauen, keinen Wecker stellen, keinen Zeitdruck.

Hier gibt es ein wunderbares Bussystem, mit dem man in alle Städtchen kommt, ebenso wie zu allen Wanderpfaden.

Zunächst lasse ich es sehr ruhig angehen, Wäsche waschen auf dem Campingplatz, Mittagsschläfchen, Essen und dann direkt ins Bett. Es ist nötig, ein bisschen ausgelaugt bin ich schon und genieße die Ruhe die hier herrscht.

Das letzte Wochenende des Sommers ist vorbei (als solches gilt das Laborday-Weekend und damit das erste Wochenende im September), die meisten Gäste des Campingplatzes sind abgereist und auch in den Städtchen hier auf der 7nsel herrscht nicht mehr die drangvolle Enge. Bar Harbor ist die größte der Städte, nicht viel größer als unsere Insel, aber dafür umso touristischer. Schön ist es aber trotzdem und ich gehe ausser bummeln auch noch am Meer spazieren.

Das mit dem wandern schiebe ich dann doch noch ein bisschen vor mir her, ich habe so das Gefühl, dass den alten Gelenken eine Pause gut tun dürfte.

Also erkundige ich zunächst die Insel mit dem Bus, wunderschöne Landschaft, nette Städtchen, viel Kitsch, aber auch Kunsthandwerk und nette Cafés. Immerhin entdecke ich auch zwei Quiltläden und bedauere sehr nichts kaufen zu können, aber dafür ist meine Reise noch zu lang und ich muss ja weiterhin alles tragen. Aber immerhin nimmt die nächste Decke in meinem Kopf schon Gestalt an, ebenso wie die vielen anderem Sachen, die ich diesen Herbst noch machen will. Langsam komme ich also doch wieder in der Zivilisation an.

Gute Ideen wünscht Euch

Eure Angela

 

3 Kommentare

  1. Liebe Angela
    Herzlichen Glückwunsch zum erreichten Ziel. Das Gefühl ist bestimmt überwältigend.
    Dass du schon wieder neue Projekte planst überrascht mich gar nicht :)… vielleicht landen die ja auch mal hier im Blog …
    Es drückt dich
    Verena

  2. Hi Angela,
    herzlichen Glückwunsch zum erreichten
    Ziel (erfüllten Traum ) herrlich.
    Genieß die verbliebenen Tage deiner
    Reise ,und lass dich von deinen endlos
    kreativen Ideen begleiten.
    Schöne Tage
    LG Evelyn

  3. Liebe Angela, herzlichen Glückwunsch was für eine Leistung, Wahnsinn!!
    Toller Blog, tolle Angela! Da ich unter Höhenangst leide, wäre dieser Trail wohl nichts für mich.
    Freu mich auf Dein Heimkommen und ein paar Geschichten-da gibt’s auf jeden Fall ne fette Torte! Wann kommst du an?

    Grüße aus der Nachbarschaft
    Daniela Vogler

Schreibe einen Kommentar