Und dann….. der Gipfel

Nach hundert Meilen dann Abol-Bridge,eine Brücke, ein Campingplatz und ein kleiner Laden, alles am Ende einer Schotterstraße gelegen, also definitiv das Ende der Wildnis.

Dann sind es noch 9 Meilen in den Baxter Staate Park zu einem Campingplatz mit Shelter. Am Morgen soll dann der eigentliche Aufstieg auf den Mount Katahdin beginnen. Die Wetteraussichten sind alles andere als gut, wir, daß sind Girl on fire und ich sprechen am abend noch lange über unsere Möglichkeiten. Sind wir so weit gelaufen um dann bei schlechtem Wetter unsere Wanderung bei schlechtem Wetter zu beenden? Wir sind hin und her gerissen, einerseits sehnen wir das Ende herbei, andererseits ach wirklich nicht. Am Morgen schauen wir nochmal bei der Rangerstation vorbei und uns wird die Entscheidung abgenommen.

Oben hat es geschneit und der Aufstieg ist in Teilen vereist. Wir lassen es und verschieben auf den nächste Tag, die Aussichten sind super, also soll es wohl so sein.

Schnee (-reste) von gestern

Wir trampen in die nächste Stadt, Millinocket, und verbringen einen ausgesprochen ruhigen Tag, es stürmt und regnet, wir haben eine gute Entscheidung getroffen.

Am Morgen geht es mit einem Shuttle zurück in den Park (der Umweg war nötg, weil man am Katahdin Stream Campground nur eine Nacht bleiben darf).

Es ist traumhaft, der Fahrer allerdings warnt alle vor dem schwierigsten Berlin des gesamten Trails. Ein bisschen mulmig wird es mir auch nach all den Meilen und Höhenmetern immer noch.

Um es vorwegzunehmen, es stimmt alles nicht. Es ist einfach nur schön, unten geht es durch den Wald, über Wurzeln und Steine,

dann eine tolle Kletterei dürfe riesige Felsbrocken und oben dann eine traumhafte Hochebene.

Es sind 1500 Höhenmeter über 5,2 Meilen und für den Aufstieg brauche ich 2 Stunden 40 Minuten.

Oben dann das ultimative Gipfelfoto, das zu jedem Thruehike des AT gehört.

Ich hab’s geschafft! 3524 km und ca 140000 Höhenmeter durch 14 Staaten der USA.

Als ehemalige Thruehikerin steige ich mit anderen wieder ins Tal. Erst mal gehen wir feiern, Burger und Bier in Millinocket.

Jetzt gilt es den Rest meiner Zeit in den USA zu planen, bisher hatte ich dafür keinen Kopf. Aber es soll ans Meer gehen, soviel steht schon fest.

Gipfelglück sendet Euch

Eure Angela (ehemals Timeless)

PS: Wenn Ihr Lust habt mich noch weiter zu begleiten, es geht noch weiter. Herzliche Einladung.

 

 

4 Kommentare

  1. My congratulations!
    Die with MEMORIES – not DREAMS

    super gemacht !

  2. Guten Morgen liebe Angela, meinen allerherzlichsten Glückwunsch, Du hast es geschafft! Fühle Dich umarmt und gaaanz fest gedrückt, es ist ja sagenhaft.
    Mach Dir jetzt noch ne schöne Zeit und genieße jeden Tag, ich freue mich schon sehr aufs Wiedersehen, alles Gute, Renate

  3. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!!!
    Es ist Wahnsinn was Du geschafft hat und wir freuen und wahnsinnig für Dich!!!!
    Du kannst mehr als stolz sein, auf das was Du erreicht hat. UNGLAUBLICH!!!
    Alles Liebe von Deinen Rutesheimern

  4. Hi Angela, wow! Was für ein Abenteuer! Grosse Bewunderung, dass du den Trail läufst! You go girl! Herzliche Grüsse, Birgit (ex Aust)

Schreibe einen Kommentar