Essen unterwegs

Das mit der Ernährung ist gar nicht so einfach hier draußen. Wir machen Pläne, wie weit es bis zur nächsten gut erreichbaren Stadt ist, das heisst für wie viele Tage unser Essen reichen muss. Dann ziehen wir los, besorgen für morgens Müsli-Riegel, mittags gibt es oft Tortilla mit was drauf, abends koche ich in aller Regel, was lediglich bedeutet, dass es was Warmes für den  Bauch gibt, Tüten-was-auch-immer. 

Müsli-Riegeln gibt es in unglaublich vielen Varianten, sehr unterschiedlich gut, und sehr verschieden in der Kalorienanzahl.

Und das mit den Kalorien ist, wie im echten Leben, ein grosses Thema, nur eben anders herum. Woher nehmen, wenn nicht stehlen. Diese kleinen Dinger, die ansonsten dafür sorgen, dass wir dick werden, wiegen eine Menge, wenn man Sie im Rucksack spazieren tragen muss. Gute Lebensmittel definieren sich hier dadurch, dass sie pro zu tragendem  Gramm mindest 4 Kalorien haben. Wart ihr so schon mal einkaufen?

Und dann muss sich das ganze noch in einer Verpackungseinheit befinden, die irgendeinen Sinn ergibt. Hier in Amerika ist ja gerne alles ein bisschen größer, als bei uns, oder es gibt an allen Ecken und Enden das 2 für 1 Angebot. Das ist dann zwar supergünstig, aber wer will schon acht Tag er lang das gleiche essen?

Lasst es Euch schmecken

Eure Timeless

3 Kommentare

  1. Na malzeit 😊 die Gummibärchen dürften
    wohl dein kulinarisches Highlight sein.
    LG Evelyn

  2. Mit den Bären hab ich es halt – den Gummi-Teddys und mit den anderen. Aber es stimmt schon, die Auswahl hält sich in Grenzen und ich freue mich durchaus auch wieder auf Käsnudeln.

  3. Halte dich bitte an die Gummi-Teddys – wir wollen doch jetzt nicht größenwahnsinnig werden.

Schreibe einen Kommentar